GO IN geprüfte Produktqualität
Bevor ein Möbelstück ins Programm aufgenommen wird, muss es auf den Prüfstand und durchläuft bis zu 150.000 Zyklen. Erst nach erfolgreich bestandenem Stresstest (gemäß DIN EN 16139 für Stühle bzw. DIN EN 15372 für Tische) erhält es unser Siegel für GO IN geprüfte Qualität. Fragen Sie gerne einen schriftlichen Prüfnachweis bei uns an.
Familienunternehmen
Seit fast 50 Jahren schlägt das Herz des familiengeführten Traditionsunternehmens für Möbelsysteme in der Gastronomie und Hotellerie.
Showroom
Möbel zum Anschauen, Anfassen und Ausprobieren. Besuchen Sie unsere Showrooms und lassen Sie sich vor Ort inspirieren. Die GO IN-Experten freuen sich auf Sie! Weitere Informationen sowie Buchungs­möglichkeiten finden sie im unteren Bereich unserer Webseite unter dem Punkt "Showrooms".
Verkauf nur an Unternehmen. Alle Preise zzgl. MwSt.
Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag
09.00 - 17.00 Uhr

Freitag
09.00 - 15.00 Uhr

go in blog midcentury design

Der retromoderne Einrichtungstrend: Midcentury-Design

Markante Formen und Farben. Ikonische Klassiker. Faszinierende Räume: Das Midcentury-Design gibt Interieurs einen ganz besonderen Look, der so retro wie modern und so stylisch wie gemütlich ist. Wie ist das Midcentury-Design entstanden, was zeichnet es aus – und wie können Sie mit Möbeln von GO IN mit diesem Evergreen-Trend punkten? Ein Beitrag von Gastro-Blogger Jan-Peter Wulf.

Der Name sagt es bereits: Beim Midcentury-Design haben wir es mit einer Stilrichtung zu tun, die in der Mitte des (vergangenen) Jahrhunderts ihre Blüte hatte. Denken wir an die Nachkriegszeit und das Wirtschaftswunder, an den Aufschwung, den Wunsch der Menschen nach dem „kleinen Luxus“, nach Harmonie und nach dem, was wir heute Lifestyle nennen: Genau in dieser Phase machten sich Designerinnen und Designer in vielen Ländern der Welt, von Europa über Amerika bis nach Australien und Neuseeland auf die Suche nach einer neuen, modernen Formensprache in der Architektur, im Grafikdesign oder auch in der Objektgestaltung.

Vom Ornament zur Klarheit

Das Ornamentale und Verspielte, wie man es zuvor etwa vom Art déco kannte, wich in diesem Zuge klareren, geradlinigeren Formen. Elemente des sachlicheren Stils der Bauhaus-Schule, die sich in den 1920er-Jahren entwickelt hatte, wurden hingegen aufgegriffen. Hinzu kamen geschwungene Formen, die unter anderem nordeuropäische Designer einbrachten – zum Beispiel Arne Jacobsen mit seinem Kultsessel „Das Ei“, Verner Panton mit seinem nicht minder berühmten „Panton Chair“ oder Eero Saarinen mit dem einbeinigen „Tulip-Stuhl“. Ohnehin weist das bis heute überaus beliebte skandinavische Design (siehe auch der GO IN-Look Solid North) viele gestalterische Überschneidungspunkte mit dem Midcentury-Look auf bzw. ist Teil dessen. Weitere bekannte Vertreter des Midcentury-Designs sind der Möbelgestalter und -hersteller Herman Miller, das Architekten-und Künstler-Ehepaar Charles und Ray Eames sowie der deutsche Designer Dieter Rams. Er schuf u.a. für das Unternehmen Braun zahlreiche Design-Klassiker wie Uhren oder Hifi-Geräte, die sich durch formvollendeten Minimalismus auszeichnen.

Typische Elemente des Midcentury-Designs sind:

  • Geradlinigkeit und geometrische Formen
  • aber auch Stromlinien, Schwingungen und Rundungen
  • weitgehender Verzicht auf Ornamente, „form follows function“
  • oft schlanke Beine und Füße bei Möbeln
  • Kombination von Materialien wie z.B. Holz und Messing, Textil und Stein sowie Kunststoffen und Fiberglas
  • gedeckte Farben und Erdtöne, monochrome Stücke
  • gepaart mit starken farbigen Kontrasten (z.B. als Polsterung oder Wandfarbe)
    - akzentuierende Musterungen z.B. bei Teppichen oder Tapeten

Midcentury geht immer weiter und ist kompatibel

Das Schöne an diesem Stil ist: Er entwickelt sich immer weiter, weil er von heutigen Designern fortgeführt wird und somit nicht in einer vergangenen Epoche „eingefroren“ ist. Er passt sehr gut in unsere Zeit, weil er Schnörkellosigkeit und Funktionalität mit einer behaglich-sinnlichen Formensprache in Einklang bringt. Zudem ist das Midcentury-Design sehr anschlussfähig. Eine Einrichtung, privat wie gewerblich, muss keineswegs stilkonsequent sein: Möbel im Look dieses Stils passen sich hervorragend in ihre Umgebung ein und geben ihnen einen charmanten Touch, ohne sich dabei aufzudrängen. Die klaren und zugleich oft organischen Formen sind gleichsam zurückhaltend wie einfach schön anzusehen – im Café und Restaurant, aber auch z.B. in Einrichtungen des Bereichs Health & Care.

Auf diese Weise lassen sich auch bestehende Interieurs mit einigen kleinen Anpassungen mit dem Esprit dieser Ära aufladen und verfeinern. Etwa durch den gezielten Austausch bestimmter Möbelstücke wie Stühlen oder Tischen, durch das Setzen neuer Farbakzente oder das Platzieren ausgewählter Dekorationsgegenstände, die sich neu oder antiquarisch erstehen lassen.

Einmal mehr bieten die sozialen Netzwerke Instagram und Pinterest – Hashtags #midcentury und #midcenturymodern – viel Inspiration für die individuelle Gestaltung. Ebenso einschlägige Foto- und Designbücher, allen voran das 1983 veröffentlichte Buch „Mid-Century Modern: Furniture of the 1950’s“ der US-Journalistin Cara Greenberg. Mit ihrem Buchtitel prägte sie den heute verwendeten Begriff für diese Ära als erste. Und wer sich in die Stilwelt des Designs der Fifties und Sixties vom heimischen Wohnzimmer aus einfühlen möchte, der sollte sich die US-Serie „Mad Men“ anschauen. Versprochen: Die macht nicht nur wegen der beeindruckenden Midcentury-Kulissen Spaß!

6 Midcentury-Möbel von GO IN

Für echtes Midcentury-Flair hat GO IN eine Vielzahl von attraktiven Stücken im Angebot. Zum Beispiel diese sechs:

1. Valdrin: Retromoderner Stuhl mit A-förmigem Buchenholzgestell, leicht flexibler Rückenlehne und einem Nagelband, welches seine weichen Rundungen betont.
2. Katris: Eyecatcher mit breit gebogener Rückenlehne, gepolstert und vertikal gesteppt. Schlankes Gestell aus schwarz pulverbeschichtetem Stahl.
3. Feliza: Massiver und stabiler Vollholztisch mit Midcentury-Charme dank formschöner Rundungen an der Tischplatte, den Tischbeinen und dem Tischrahmen.
4. Aki: Präsenter und viel Sitzplatz bietender Tisch im skandinavischen Stil mit abgeschrägten Kanten an der Tischplatte und leicht abgespreizten Tischbeinen.
5. Joris F: Schlanke Füße aus Heveaholz und eine Auswahl aus runden und eckigen Platten aus HPL machen dieses Modell zum praktischen Hingucker. Auch für draußen!           
6. Teona: Ein Hingucker mit filigranem Rohrgestell aus schwarz pulverbeschichtetem Stahl. Für Sitzfläche und Rücken stehen sowohl ein hochwertiges Kunstleder als auch ein samtiger Stoff in Dunkelblau und Bordeaux zur Auswahl.

newsletter banner v02

Jetzt anmelden und 50€ Gutschein* sichern

Freuen Sie sich auf Neuheiten, exklusive Angebote sowie inspirierende Projekte.